Seit 2005 publiziere ich meine Gedanken, Erfahrungen, Eindrücke, Forschungsergebnisse, Beobachtungen, Erkenntnisse, Anregungen auf diversen Seiten im Internet.
Was auf der alten Bauchisworld keinen Platz mehr fand, stellte ich in den Bauchiblog, in in vielen Foren und an vielen weiteren Stellen im weltweiten Netz.

Seit 2007 veröffentliche ich auch Videos, inzwischen sind es über 500 Uploads mit insgesamt über 500,000 Aufrufen. Bauchi auf Sendung beinhaltet 127 Folgen mit über 60 Stunden Matrial, Auf Kyte folgten weitere Formate, auf youtube Ausschnitte und Erweiterungen. Ungeschnitten und unzensiert ist das Motto, ich lade hoch was meine Kamera aufnimmt.

Wiedergeben kann ich dabei nur meine subjektive Wahrnehmung, schildere wie ich die Dinge interpretiere, die ich wahrnehme. Dabei sehe ich mein Schaffen als das eines freien Journalisten; freie und unzensierte, aber subjektive Berichterstattung. Dabei bin ich niemandem anderen verpflichtet als meinem Gewissen.

Dann las ich 2009 im Auenland das Buch "Gonzo Generation", ein Best-Of aus den "Gonzo Papers" von Hunter S. Thompson, und darin auf Seite 74 seine eigene Definition des Gonzo-Journalismus:

"True Gonzo reporting needs the talents of a master journalist, the eye of an artist/photographer and the heavy balls of an actor. Because the writer must be a participant in the scene, while he's writing it -- or at least taping it, or even sketching it. Or all three. Probably the closest analogy to the ideal would be a film director/producer who writes his own scripts, does his own camera work and somehow manages to film himself in action, as the protagonist or at least a main character. -
Wahre Gonzo-Berichterstattung braucht das Talent eines Meisterjournalisten, das Auge eines Künstlers/Photographen und die Eier eines Schauspielers. Weil der Schreiber an der Szene selbst teilhaben muss, während er sie schreibt - oder wenigstens aufnimmt, oder skizziert. oder alles zusammen. Der wahrscheinlich treffendste Vergleich zum Ideal (des umgesetzten G.J.) wäre ein Filmregisseur/-Produzent, der seine eigenen Drehbücher schreibt, seine eigene Kamerarbeit macht und es dabei bewerkstelligt, sich selbst in Aktion zu filmen, als sein eigener Protagonist oder zumindest ein Hauptdarsteller
".

Was mich ein wenig schockte! Da stand in einem Satz zusammengefasst was ich mache, und das Kind hatte sogar einen Namen! Seitdem genieße ich das Abenteuer von dem ich von Herzen gern Berichte...


Womit ich in diesem Bereich dienlich sein kann:

Wenn ich von mir als FREIEM Journalisten rede, meine ich damit vor allem explizit FREI VON MEDIENZENSUR. Das ist der Vorteil der sich mir bietet, weil ich KEINEN Bundespresseausweis habe. Bedeutet:

Ich kann auch von Dingen berichten, die sonst keinen Einzug in die Medien finden.
Wenn Du meinst, daß Deine Story andere interessieren könnte, lass sie einen Teil meiner werden, lad mich ein und ich berichte was ich bei Dir erlebe.