Im Zug der Erkenntnisse darüber, daß alles Leiden aus dem Gegeneinander und seiner Ausführung, nämlich der Unterdrückung (Gewalt, aufgezwungener Fremdwille) entspringt, kam auch die Erkenntnis, daß ich als freier Mensch keinem vom Menschen geschaffenen Herrschaftssystem angehören brauche. Müsste ich das, wäre ich ja nicht frei, nicht wahr?

"Wenn jeder König von Sich Selbst ist, braucht niemand mehr König eines anderen zu sein"
-Thomas Sennheiser-

So traf ich mich am 08.05.2008 mit einigen Gleichdenkenden in Berlin vor dem Bundestag (der "kurioserweise" immer noch "Reichstag" heißt, und auch überall in Berlin so ausgeschildert steht (??)), wo wir zu acht aus dem Hirnkonstrukt "Bundesrepublik Deutschland (GmbH)" offiziell anzuerkennen ausgetreten sind. Offiziell anzuerkennen weil wir uns seither das Recht nicht mehr nehmen lassen, es genau SO wahrzunehmen, egal wie das irgendwer anders finden mag.

Der Unterschied darin, ob wir uns selbst oder jemandem folgen, der uns droht, liegt allein in dem Unterschied in der Wahrnehmung der Möglichkeiten. Lasse ich mir Angst machen, vor mir liegende Möglicheiten zu nutzen, weil jemand anderes das aus seinen für mich eh nicht verständlichen Gründen nicht will, und mir droht, OBWOHL die Umsetzung dieser Möglichkeit MIR weiter helfen würde, muss ich mich nicht wundern wenn ich im Bezug auf meine eigenen Ziele nicht weiter komme.

Und so..

Ergibt es sich, daß die UN das augenscheinlich auch so sieht:
in der UN Resolution A/RES/56/83 heißt es:

"Das Verhalten einer Person oder Personengruppe ist als Handlung eines Staates im Sinne des Völkerrechts zu werten, wenn die Person oder Personengruppe im Falle der Abwesenheit oder des Ausfalls der staatlichen Stellen faktisch hoheitliche Befugnisse ausübt und die Umstände die Ausübung dieser Befugnisse erfordern."

Na, das legitimiert doch die Idee der König/innen von Sich Selbst..

Den Ausfall der staatlichen Stellen kann jeder für sich selbst erwirken der sich erlaubt, diese zu ignorieren. Akzeptieren, ja, solang andere das noch spielen wollen aber mit der bestimmenden Bitte darum, das so zu tun daß die, die eben nicht mehr wollen auch nicht weiter drunter leiden müssen. Das muss ja dann von den "BRD-Spielern" auch akzeptiert werden..

Ich hab nix gegen Deutschland oder Staaten insgesamt, ich mache eben nur von meinem Recht gebrauch, kein Teil mehr davon zu sein.
Und offensichtlich kann mich so lange ich lebe niemand dran hindern!
Und ich schreibe das hier, um den Denkanstoß in Umlauf zu bringen,
daß NIEMAND daran gehindert werden kann.

Wer sich madig machen lässt von seinem Recht Gebrauch zu machen, als freier Mensch zu leben ist eben ein Sklave. Es liegt an jedem Selbst!

Inspiriert Euch!

MEINE Regierung, der ich hiermit
bedingungslose Treue und Loyalität gelobe,
öffentlich und an Eides statt,
offiziell anzuerkennen und hinzunehmen: